Segeln - Rückblicke

Kombüsentraining 2016

Wir Segler haben mit der aktive Vorbereitung auf die Segelsaison 2016 begonnen. Dabei stand in diesem Jahr, nach dem obligatorischen Knotenabend, bis zu diesem Abend, ein bisher wenig beachtetes Training auf dem Plan - Kochen und Küchendienst.

Am Ende eines anstrengenden Tages auf See steht nach dem Einlaufen in den

kochen2

Hafen, dem Aufklaren des Bootes und dem obligatorischen "Einlaufkaltgetränk" das meist unbeliebte Kochen an. Es soll nicht nur Skipper geben, die dann plötzlich nochmal schnell Tauwerk und Segel dringend kontrollieren müssen oder andere unaufschiebbare Pflichten haben. Mit diesen Ausreden ist es nun vorbei.

Nach diesem höchst lehrreichen und dabei amüsanten und "schmackhaften" Abend bei Stall sollte jeder Teilnehmer in der Lage sein, die Crew angemessen zu verpflegen und dadurch für gute Stimmung und ein gehörigen Mass an Motivation an Bord zu sorgen.

Bella Italia

Bella Italia

Segeltörn entlang der wunderschönen Amalfiküste und nach Capri

phoca thumb l dsc 0400Die Segler der DJK-Coesfeld haben in diesem Jahr wieder einen Mittelmeertörn durchgeführt. Vom 05. bis 12. September segelten sie im Golf von Neapel und entlang der Amalfi-Küste.

Ausgangshafen war die Hafenstadt Castellammare di Stabia. Mit gutem Segelwind ging es zu den Inseln Procida, Ischia und Capri sowie entlang der Amalfi-Küste bis nach Salerno.  Überwiegend wurde in malerischen Buchten und vor Fischerdörfern geankert.  Besonders begeistert waren die Segler von den farbenfrohen Häusern entlang der Amalfi-Küste.  Ein weiterer Höhepunkt des Törns war der Besuch der Insel  Capri und die "Faraglioni" - Felsen.  Mit dem Beiboot wurde der  60 Meter lange, natürliche Fels-Tunnel durchfahren.

 weitere Fotos

Bornholm Juni 2015

Bornholm Juni 2...

Nachdem wir 2014 in der dänischen Südsee gesegelt sind, sollte uns 2015 ein Segeltörn zur dänischen Sonneninsel Bornholm bringen. Das war das angestrebte Ziel. Von Sassnitz oder Lohme auf Rügen sind es ca. 50 sm bis nach Rønne auf Bornholm, sicherlich kein kleiner Schlag aber 50 sm bei günstigem Wind sind machbar.

Sollte es nach Bornholm wegen einer ungünstigen Großwetterlage oder anderer Gründe doch nicht klappen, gibt es in dem Revier noch genügend andere Ziele, wie ein Törn „Rund Rügen“ oder in die Boddengewässer. Darauf hatten wir uns eingestellt.

Einige Abteilungsmitglieder hatten bereits Bornholm ersegelt, der ein oder andere aber erst im dritten Anlauf, da sie Rasmus wohl nicht angemessen gehuldigt hatten. Der Wind oder besser die Windrichtung und das Wetter hatten in diesen Fällen also nicht so richtig mitgespielt.

Bornholm Juni 2...

weitere Fotos Bornholm 2015

weiterlesen...

Dänische Südsee 2014

Flottillen - Segeln in der Dänischen Südsee

DP11


Vom 30.08. bis 06.09.2014 führten die Segler der DJK-Coesfeld e.V. einen Flottillen- Törn mit 4 Yachten in der Dänischen Südsee durch. Die zwischen dem Großen und Kleinen Belt liegende Inselwelt gehört zu den schönsten Segelgebieten Europas.  
Die Segelschläge über Tag wurden im Verbund der Yachten oder eigenständig von den Crews durchgeführt, wobei man abends immer im verabredeten Hafen wieder zusammengekommen ist, um die Erfahrungen und Erlebnisse des Tages auszutauschen.
Ausgehend vom Yachthafen in Großenbrode ging es zunächst mit westlichen Winden etwa 40 Seemeilen über die offene Ostsee. Dabei mussten alle Yachten eine mit Großschifffahrt recht stark befahrene Wasserstraße durchqueren. Das war sehr spannend. Etliche Ausweichmanöver mussten gefahren werden.  
Ein Hauptziel war bei diesem Törn der kleine Ort Ærøskøbing auf der Insel Ærø. Der häufig auch als "Märchenstadt" bezeichnete Ort wirkt ein bisschen so, als sei hier die Zeit stehen geblieben. In den Gassen aus Kopfsteinpflaster findet man viele Kapitänshäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert.  Die denkmalgeschützten Häuschen mit den farblich abgesetzten Türen und Fensterläden, geschmückt mit leuchtenden Stockrosen, faszinierten die DJK-Segler.
Ein weiteres Highlight war die Fahrt durch den Svendborg Sund. Südlich der Insel  Fünen gelegen windet der Sund sich durch eine bezaubernde Landschaft aus grünen Hügeln und Wäldern. An den Ufern reihen sich Häuser, in die man als Segler am liebsten sofort einziehen möchte: Bootsstege und Segelreviere gleich vor der Haustür.
Abseits des Fahrwassers wird es hier schnell flach, und die Skipper mussten sehr konzentriert die Yachten durch den manchmal nur 30 Meter breiten Tonnenstrich navigieren. Hierzu kam dann noch eine nautische Besonderheit: Östlich von Svendborg wechselt die Betonnung im Sund: Auslaufend in Richtung dem Rudkøbing Løb liegen dort die grünen Fahrwasserbegrenzungstonnen dann plötzlich an Backbord und die roten Tonnen an der Steuerbordseite.
Mit konstanten Ostwindlagen der Windstärken 4 bis 5 Beaufort ging es dann über die dänischen Häfen Rudkøbing und Bagenkop zurück in deutsche Gewässer.
Dass wir bei diesem Törn schon mal ins Ölzeug schlüpfen mussten, hat die gute Stimmung an Bord der Schiffe nicht beeinträchtigen können und so sind viele DJK- Segler entschlossen, die Gewässer der Dänischen Inselwelt nochmals zu besegeln.

Link zu weiteren Fotos

 

Polyvalk-Segeln Mai 2014

Mit dem Slogan "Back to the roots" starteten die Segler der DJK-Coesfeld vom 23. - 25. Mai in die Segelsaison 2014. Nahezu jeder Segler hat das Segeln zunächst auf einer Jolle auf einem Binnensee erlernt,  bevor er sich langsam an Yachten und größere Gewässer wagte.

Zum traditionellem Ansegeln galt es daher diesmal: Jollensegeln mit einer "Polyvalk" auf dem Sneeker Meer in Friesland (NL).

Großartiges Revier! Bei gutem Wetter finden sich hier hunderte Segelboote ein. Weiße und braune Segel, so weit das Auge reicht.

Wir hatten zwei Polyvalken gechartert. Die Polyvalk ist ein Segelboot mit Gaffelsegel und festem Kiel. Hervorragende Segeleigenschaften und ein gutes Handling in Verbindung mit einer geräumigen Plicht zeichnen dieses offene Segelboot aus.

Polyvalk1 Kopie

Bei bestem Segelwetter ging es am Samstagmorgen zur ersten Tagesfahrt aufs Sneeker Meer hinaus, bei für dieser Region typischen "krachtigen Wind" und angenehmen Temperaturen. Sobald wir die offene Wasserfläche erreichten nahm der Wind weiterhin zu. Die beiden Polyvalken schossen durch die Wellen und das führte zu breitem Grinsen in den Gesichtern der Segler! So machte uns das Segeln richtig Spaß !!!!!!!!

Als der Wind noch stärker wurde, mussten die Segelflächen verkleinert werden, aber auch  dann noch ging die Rauschefahrt der Valken weiter. Von den Jollen aus konnten wir die Manöver der großen Plattbodenbodenschiffe bei der diesjährigen "Skutsje Regatta" aus nächster Nähe sehen. Es ist nicht zu fassen, wie schnell diese großen und eher plump aussehenden Boote werden können.Polyvalk3 Kopie

 

Gegen Abend fuhren wir zur Herberge zurück und schauten uns noch die Altstadt von Sneek an.

Vom Frühstück frisch gestärkt machen wir am Sonntag bei strahlendem Himmel schon sehr früh die Boote zum Auslaufen klar, denn der Wind sollte im Tagesverlauf abnehmen.

Nach gut 3 Stunden war es dann leider soweit: FLAUTE !

Wir dümpelten dann noch einige Zeit herum um zu schauen, ob sich nochmals ein Lüftchen Polyvalk2 Kopieregen würde, doch leider leider......Aber was soll's; eine Flaute ist zwar nicht so schön, lässt sich aber nicht beeinflussen. Also Motor an und gemächlich zurück nach Sneek tuckern und dabei die Sonne genießen.

Es war für uns alle ein wunderschönes Segel-Wochenende. Die Segel-Saison 2014 ist nun eröffnet und unser Hobby hat uns wieder.... und schon bald geht es weiter mit Touren in der Xantener-Südsee und der Dänischen Südsee.

 

Zusätzliche Informationen